2011-09-18 Familiengottesdienst

Familiengottesdienst mit dem Kindergarten "Kunterbunt" Schwann mit Anspiel und Predigt über Psalm 91,1f. 

KiGa-Lied: „Seht mal meinen Regenschirm ...“ (mit Schirmchen der Kinder, die nacheinander aufgespannt werden)

 

KiGa-Anspiel: „Was ein Regenschirm alles kann“

(Sprechmotette mit Visualisierung durch Flanellbilder 

(Regenschirm wird sukzessive aufgebaut))

 

 

KiGa-Lied „Gut beschirmt unter Gottes Schirm  ...“

(Lied unter Krepp-Bändern ...)

 

 

„Gut beschirmt unter Gottes Schirm. 

Ich bleib nah bei Gott, denn er macht´s mit mir gut ...“

 

Liebe Kinder, 

 

ihr habt uns gezeigt, wie wichtig ein Schirm für uns Menschen ist. 

 

Wir brauchen ihn vor allem bei Regenwetter, 

so wie gestern Abend und heute Morgen, wenn es regnet,

aber auch als Sonnenschirm zum Beispiel im Freibad oder am Strand, 

wenn wir schwitzen wie in der Sauna und es weit und breit keine 

schattigen Bäume gibt, wo wir uns drunter setzen könnten. 

 

Und viele Leute, die ich kenne, 

haben sich auch einen großen Sonnenschirm in den Garten gestellt, 

auf ihre Veranda, weil sie ohne Sonnenschirm - wenn sie draußen 

sitzen wollen - immer so geblendet werden 

und sie einen Schutz brauchen gegen den Sonnenbrand 

(... bei meiner Halbglatze ist das ganz wichtig, ich merke den Sonnen-

brand oft viel zu spät ...)

 

„Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt 

und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, 

der spricht zu dem HERRN: 

Meine Zuversicht und meine Burg! 

Mein Gott, auf den ich hoffe!“

Nochmal: 

„Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt 

und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, 

der spricht zu dem HERRN: 

Meine Zuversicht und meine Burg! 

Mein Gott, auf den ich hoffe!“

 

Das steht in unserer Bibel in Psalm 91 zum Thema „Wer oder was 

gibt mir Schutz und Schirm?“ 

„Wer beschützt mich?“

„Wo kann ich hingehen, wenn ich nicht vom Leben „gebraten“ 

oder von sintflutartigem Regen weggespült werden will?“

 

„Unter dem Schirm des Höchsten!“

 

Ihr Kinder: Was könnte das denn sein?

„Ist das ein Schirm, den der höchste und größte Mensch mit sich herum trägt

und der so groß ist, dass Du (+) und Du (+) und Du (+) ... und, ja 

alle hier, drunter Platz finden können? ( - )

 

---> Knirps-Schirm aufspannen! ( ... ) 

 

Nein, der „Schirm des Höchsten“ kann damit (= Demo) nicht gemeint sein! 

 

Der Schirm des Höchsten ist ein viel, viel größerer 

und für unsere Augen unsichtbarer Schirm, 

den Gott (also nicht die Menschen!) über allen aufspannt, 

die zu ihm kommen und sagen: 

„Auf Dich, du großer und starker Gott, vertraue ich. 

Lass mich unter Deinen Schutzschirm!

Da will ich immer bei Dir bleiben. 

Weil Du dort für mich „wie eine Burg“ bist, die mich beschützt

und ich kann bei Dir sicher und froh leben!“

 

Also, ich muss zugeben: Diesen „Riesenschirm“ Gottes habe ich auch 

noch nie gesehen, 

aber das kann man ja auch gar nicht, 

1.) weil wir gar nicht alles sehen können und

2.) weil er so groß ist und über die ganze Erde reicht, 

dass unsere Augen gar nicht so weit schauen können. 

 

Aber mit diesem Wort aus der Bibel verspricht uns Gott: 

Ich werde jedem Schutz gewähren, der mich darum bittet!

 

Und das geht so wie bei diesem (= Demo!) Regenschirm!

Da sind zwei Sachen ganz wichtig, nämlich ...

 

(1.) Nur wer ihn auch einsetzt, hat etwas von ihm! 

Wenn es regnet, muss man diesen Schirm schon aufspannen, 

sonst schützt er auch nicht!

Wenn ich den Schirm bei Regen nur dabei habe

und zusammen geklappt unter dem Arm herum trage, 

ja, dann werde ich trotzdem nass, patschnass ...

Und ich darf mich danach nicht beklagen!

 

Wie dieser Schirm (= Demo!) dich einlädt: „Benütze mich!“, 

so bietet sich Jesus an und sagt ganz freundlich zu jedem von uns:

„Komm doch her zu mir. 

Ich beschütze dich gerne, wenn Du unter meinen Schirm kommst, 

mich mitnimmst auf deinen Lebensweg!

 

In diesem Wort Gottes aus der Bibel heißt es nämlich weiter: 

„Er liebt mich -, darum will ich ihn erretten; 

er kennt meinen Namen -, darum will ich ihn schützen;

er ruft mich an -, darum will ich ihn erhören; 

ich bin bei ihm in der Not ...

ich will ihm in einem langen Leben treu sein 

und mein Heil zeigen“

 

Das ist Gottes ganz festes Versprechen: 

„Ich werde Dich beschützen, wenn du mich mit auf deinen 

Lebensweg nimmst“. 

 

Aber Gott ist es immer total wichtig,

dass wir ihn trotzdem um all die Dinge auch bitten, 

die er verspricht (2.)

 

Gott läuft uns nicht nach und ruft:

„He du, willst Du nicht meinen Schirm?“ 

 

Sondern in der Bibel sagt er: 

„er ruft mich an -, darum will ich ihn erhören ..., 

er kennt meinen Namen -, darum will ich ihn schützen ...“ 

 

Tut ihr das schon, liebe Kinder? (und auch ihr Erwachsene?) 

Gott ganz konkret um Dinge „bitten“, ihn „anrufen“,

mit seinem Namen „anrufen“ und das immer wieder, 

am Tag und wo es sein muss auch in der Nacht!?  

Vielleicht sogar unterwegs, auf dem Weg in den Kindergarten?

Oder zuhause, wenn Du in Deinem Zimmer sitzt und Ruhe hast!?

 

Aber der HERR freut sich auch, 

wenn wir ihm dankbare Lieder singen, 

z.B., das, was ihr vorhin gesungen habt: 

„Gut beschirmt unter Gottes Schirm. 

Ich bleib nah bei Gott, denn er macht´s mit mir gut ...“

Dann weiß er nämlich, wie es in Deinem Herzen aussieht, 

dass Du Jesus ganz doll lieb hast und ihm immer mehr 

vertrauen willst. 

 

Und so ein Mensch, der sitzt wirklich 

    • an jedem Ort in dieser Welt
    • ob es ihm gerade gut oder schlecht geht

unter dem Schirm des „Allerhöchsten“, der ihn bewahrt und behütet. 

Weil Jesus bei ihm (Dir) ist. 

 

Dann ist es, wie ihr gesungen habt: 

„Ich muss nicht erschrecken vor Dunkelheit und Not. 

Brauch mich nicht zu fürchten vor Krankheit, Angst und Tod. 

Gott ist immer bei mir. Ich vertraue ihm. 

Ich bin geborgen unter Gottes Schirm.“

 

Amen




Dieser Artikel wurde von Pfarrer Bühner erstellt.

Dienstag, 19.06.2018
17:45 Uhr:
Jungschar für alle Jungen und Mädchen im GH in Dennach
19:45 Uhr:
Chorprobe im GH in Schwann
Mittwoch, 20.06.2018
19:00 Uhr:
Teenkreis 13+ im GH Schwann
Donnerstag, 21.06.2018
14:30 Uhr in Schwann:
Asylarbeit in Straubenhardt (Gustav Bott, Netzwerk Asyl)
18:30 Uhr:
Biblellesen und Austausch für Jugendliche im GH Schwann
19:00 Uhr:
Jugendkreis 16+ im GH Schwann
Freitag, 22.06.2018
17:00 Uhr:
Bubenjungschar 6-12 Jahre im GH Schwann